Donnerstag, 26. Mai 2011

Allein

Allein in einem Raum voller Menschen suche ich mich selbst und die passende Sprache, damit andere verstehen wie ich mich fühle. Ich schreie nach Worten - ringe nach Luft. Niemand hört mich - das Atmen fällt mir schwer. Ich fühle mich als wäre ich unter Wasser oder unsichtbar - schon lange nicht mehr da. Ohne das ich es selbst merke, grabe ich ein Loch unter mir, stürze hinab und greife nach einer Hand, die garnicht existiert.
Bree

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen